hamburg-highend
  Vorverstärker von ebay . . .
 

Vorverstärker von ebay . . .


. . . hier ist er nun, der Tube Pre Amp von ebay (made in China).


um's gleich vorweg zu nehmen, man bekommt's hin ...
Für knapp 40 Euro kann man bei ebay diesen Vorverstärker erwerben.
Was anfangs noch gar nicht so schlecht aussieht, entpuppt sich schnell als :
wollen die mich verar... ?


betrachten wir mal C1 (Anodenspannung) :
dieser Kondensator hat eine Spannungsfestiogkeit von 80 V(DC). Bei den angegeben max. 65V (AC) kommen wir schnell mal auf ca. 90V, womit dieser Elko über kurz oder lang dann mal abraucht.
Dieser Elko muss also gegen einen 100V-Typ ersetzt werden, dabei kann dann auch gleich ein Kondensator
mit niedrigem ESR genommen werden.
Auf der Unterseite der Platine habe ich dann noch mal einen WIMA MKP mit 0,22µF, 250V montiert.

C2 : diesen Kondensator (Heizspannung) habe ich gegen einen Kondensator größerer Kapazität
(2200µF, 63V, 105°C-Typ) ausgetauscht.
Auf der Unterseite der Platine gibt's je Röhre dann noch mal 10µF, 100V und 680pF Glimmer*
parallel zur Heizspannung (Pin 1 & Pin 9).
* Keramik tut's auch

Die Kondensatoren C3, zumindest einer davon, wird mit einer Spannung von 49,5V versorgt (BD139 als Längsregler mit zwei Z-Dioden) - die Spannungsfestigkeit der Kondensatoren von 50 Volt ist auch hier als
"grenzwertig" zu bezeichnen --> also gegen 63V-Typen austauschen, hierbei muss allerdings auf die Baugröße geachtet werden (max. Ø 13mm) - ich hab' welche von Vishay gefunden (220µF, 63V, 105°C).

C4, C5:
sind 1µF MKT-Kondensatoren. Da ich MKT-Kondensatoren im Signalweg nicht so mag, habe ich diese
gegen (noch vorhandene) Jensen MKP-Caps, 3,3µF ausgetauscht. WIMA MKP oder MKS2 geht auch.
Die anderen Signalkondensatoren sind WIMA-Typen.

Kühlkörper :
Die Halbleiter sind natürlich ohne Wärmeleitpaste gegen die Kühlkörper geschraubt ! Dies ist zwar beim
BD139 nicht so tragisch, da dieser nur einige mA verkraften muss, beim LM317T sieht dies allerdings ganz anders aus :
dieser muss einen Strom von ca. 650 bis 700 mA liefern. Bei einer (max.angegebenen)Versorgungs-
spannung von 12V(AC) ergibt sich eine Verlustleistung über dem Halbleiter von ca. 6W, was dieser bei
mangelnder Kühlung sicherlich mit dem Absterben quittieren wird.
Der Kühlkörper muss gegen den längeren Typ (Fischer) ausgetauscht und mit Wärmeleitpaste montiert werden.

Die Eingänge erhalten einen Glimmer*-Kondensator mit 120pF gegen Masse
(das Ding soll ja kein Radio werden).
* Keramik tut's auch

Wer bis jetzt ca. 15 bis 20 Euro und ca. 2 Stunden Arbeit investiert hat bekommt für ca. 60€ schon
einen sehr gut klingenden Röhren-Preamp inklusive ALPS RK27-Poti.
Dies ist kaum zu toppen.

Die Röhren sind übrigens JAN 5670W (USA)




So "gepusht" liefert der Vorverstärker ein sehr sauberes Klangbild mit geringem Anteil an K2 (hab's nicht genau gemessen, müsste so um die 0,05% liegen).

Fazit :
man kann natürlich auch ohne Änderungen an der Schaltung damit Musik hören, allerdings ist die
zu erwartende Lebensdauer im Orginalzustand nicht all zu hoch - die Betriebsspannung kann auch nicht
unendlich reduziert werden (Längsregler), so dass der Austausch der Elko's schon Sinn macht und zudem
finanziell nicht ins Unermeßliche ausufert.
Die Verwendung von MKP-Folien-Kondensatoren statt MKT-Typen ist Geschmackssache - hier sind
z.B. auch kostenintensive Typen wie KpSn oder Silberfolie in Öl möglich, ob's klanglich wirklich den
Kosten angemessene Auswirkungen hat, mag jeder selbst entscheiden.

weitere Modifikationen folgen . . .






nach oben

Home

 
  Heute waren schon 7 Besucher Besucher hier