hamburg-highend
  6C33C-SE-Monoblock
 

  6C33C-Monoblock



Testaufbau






die Treiberstufe mit P88CC (PCC88)




Spannungsverstärkung : ca. 20-fach

Beschreibung :

Um erst mal mit der 6C33C zu "experimentieren", habe ich einen Testaufbau gefertigt, auf dem schnell
einzelne Bauteile verändert bzw. ausgetauscht werden können.
Spannungsversorgungen sind ohnehin vorhanden, so daß sich der Testaufbau
auf den eigentlichen Verstärker beschränkt.
Als Übertrager musste zum Testen erst mal ein 50VA Heiztrafo herhalten, erstaunlicher Weise liefert dieser ein
recht gutes Übertragungsverhalten von ca. 25Hz bis 18KHz (bei den -3dB-Punkten). In ersten Hörtests liefert die 6C33 ein warmes,
recht neutrales Klangbild, kann aber im Tieftonbereich auch ordentlich Druck machen.
Der eingestellte Anodenstrom beträgt 275 mA bei 160V Anodenspannung, die negative Gittervorspannung beträgt -64,5V.

der Testaufbau zur 6C33C. . .



das Datenblatt der 6C33C befindet sich hier

Einige Besonderheiten sollten beachtet werden :
-das "Ding" (die 6C33C) zieht im kalten Zustand ca. 9 bis 10A an Heizstrom - ohnehin ist diese Röhre unter
 Verbrauchsgesichtspunkten eine absolute Katastrophe : ca. 15 bis 20W Tonleistung  stehen nominal 42W Heizleistung gegenüber . . .
von den bis zu 60W Verlustleistung (AK) will ich gar nicht reden . . .
-die Röhre ist "kriegssicher" gebaut; auf Grund des dickwandigen Kolbens  bleibt diese nach Abschalten  der Heizspannung lange heiß !

das regelbare Netzteil für die Heizspannung ist hier

Für die Vorstufenröhre habe ich auf einer kupferkaschierten Platte "Lötinseln" angelegt -
auch hier können Bauteile schnell gewechselt werden.




Vorstufe in SRPP :




Spannungsverstärkung : ca. 10-fach

Dieser Aufbau erfolgte ebeso wieder auf sog. Lötinseln.
Verwendet habe ich zwei Doppel-Trioden :
P88CC : 2mA Anodenstrom bei obiger Beschaltung und 200V Anodenspannung
ECC85 : 1mA Anodenstrom bei obiger Beschaltung und 200V Anodenspannung
(jan)6922 : 1,85mA Anodenstrom bei obiger Beschaltung und 200V Anodenspannung

Die Befürchtung vieler Selbstbauer (oft im Internet gelesen), dass diese niedrigen Ströme nicht reichen,
um die 6C33 zu treiben, kann ich hier nicht bestätigen, beide Röhren schaffen das locker.
30 bis 40 pF Eingangskapazität der 6C33 sollte eigentlich kein Problem sein.





Fortsetzung folgt . . . . .


nach oben

Home

 
  Heute waren schon 7 Besucher Besucher hier